• Fighter’s View – Erfahrungsbericht eines Kämpfers

    Heute an dieser Stelle mal etwas ganz Besonderes. Vince, der bei Mettler’s Fight Night am 31.01.2016 siegreich gekämpft hat, teilt mit uns seine Erfahrungen aus der Vorbereitung. Für alle Sportler, Wettkämpfer und Atlanten äußerst interessant und aufschlussreich. Vielen Dank an Vince, dass er seine Erfahrungen und Erkenntnisse mit uns teilt. Toller Mensch, Sportler und ein echtes Vorbild !!!

    Vince Ring 1

    Yes – We did it!

    Was macht Erfolg aus? Ich denke es ist ein Zusammenspiel vieler persönlicher Eigenschaften die man erlernt oder sich im Zuge von konkreten Gegebenheiten aneignet. Doch muss das im Kampfsport immer im Alleingang passieren? Nach meinen 10 Wochen Vorbereitung mit meinen Coaches – Timo, Sven und Ralf, kann Ich mit besten Gewissen diesen Erfahrungsaustausch mit einem großen NEIN beantworten und lass euch einen kleinen Einblick in meinem Trainingsalltag teilhaben.

    Wie bereitet man sich denn spezifisch vor? Im ersten Step haben meine Coaches meinen IST-Zustand ermittelt. Wo stehe Ich physisch, technisch und vor allem mental? Eine solche Analyse ist ziemlich schnell ermittelt und zügig konnten wir meine Defizite in der Physis, Technik und eben Mental ausarbeiten.

    Mein Trainingsplan baute auf 2 wesentliche Faktoren auf. Kraft und Ausdauer. Da jedoch der Faktor Zeit in Kooperation zur Intensität und Regenerierung ein Schlüsselpunkt war, gab es zwei Trainingseinheiten pro Tag, welche Ich mir flexibel einteilen durfte. Vor dem Sparring & Techniktraining jeweils eine Krafteinheit und bei regenerativen Trainingstagen stand ausschließlich Ausdauer wie Joggen, Schwimmen und Radfahren im Programm. Gekoppelt mit Koordinationsübungen und Dehnen.

    Um den höchstmöglichen Effekt zu erzielen, splitteten meine Coaches den Plan in Woche 1-5 und Woche 6-10. Der erste Part bezog sich ausschließlich im Aufbau von meiner Grundphysis – der zweite Part war von kurzen, explosionsartigen Übungen verbunden, die mir jeden nerv kosten sollten.

    Dennoch war der Aspekt ausgiebige Regeneration und mentales Training ein sehr wichtiger Faktor um den höchstmöglichen Trainingseffekt zu erzielen und zudem meine Wettkampfsangst mental auszutreiben. Das mentale Training fand unter Führung von Mental Coach Andreas und Timo statt.

    Meine erste Erfahrung mit SMART-definierten Zielen für Sportler war genial und im Anschluss des Seminars befand sich mein Fokus auch in den Trainingseinheiten ausschließlich in Richtung Sieg. Doch zielführend war schlicht und ergreifend die Team-Bereitschaft im Atlas Gym. Unabhängig ob Grappler, Athlet oder Thaiboxer – wirklich jeder war für uns bereit uns auf den Kampf zu unterstützen. Sei es Pratzeneinheiten, Sparring oder gar letzte Motivationszusprüche. Eine solche Gruppendynamik als Rückenwind mitzunehmen, möchte Ich nicht mehr missen.

    Die letzten Vorbereitungstage beschränkten sich auf leichte Einheiten, regeneratives Training und mentale Fokussierung auf den Kampf.

    Sportliches Resultat: Punktesieg nach 3 anspruchsvollen Runden Punkt

    Physisches Resultat: Ursprungsgewicht von 76Kg auf 69Kg Kampfgewicht reduziert.

    Mentales Resultat: Erstmals hatte Ich das Gefühl von Freude und Spaß im Ring.

    Ich bin mir sicher, dass Talent keine signifikante Rolle spielen muss, wenn der eiserne Wille einen Sportler ambitioniert an sein Ziel bringt, doch sehr wohl, wer diese ambitionierten Ziele steuert.

    Daher meine persönliche Wertschätzung an das Trainerteam – Timo, Sven, Ralf und Manuel- für eure hohe Bereitschaft das Beste aus mir herausgeholt zu haben.

    05.02.016,Vincenzo Vollaro

Leave a reply

Cancel reply
  • Facebook